SC Lyss

Zwei wichtige Zähler im Kampf um die Playoffs

Zwei wichtige Zähler im Kampf um die Playoffs
Der Seeländer MSL-Teilnehmer SC Lyss ist auf die Erfolgsspur zurückgekehrt. In Seewen konnte das Meyer-Team im Penaltyschiessen zwei Punkte entführen und nach der Overtime mit 3:2 gewinnen.
Dass dieser Sieg nach einer kleinen Durststrecke sehr wichtig war, verdeutlicht ein Blick auf die Tabelle: Mit diesen zwei Zusatzpunkten bleibt der SC Lyss im Rennen um die Playoff-Plätze natürlich dabei und konnte einen direkten Konkurrenten bezwingen. Bei einer Niederlage wäre man auf den letzten Platz zurückgefallen.

2:0-Führung verspielt

Die Partie in Seewen verlief sehr intensiv und ausgeglichen. «Das Spiel war tatsächlich hart umkämpft und hätte zum Schluss auf beide Seiten kippen können», sagte Lyss-Coach Serge Meyer. Das Mitteldrittel gehörte dabei ganz klar dem SC Lyss. Florin Gerber und Bruno Blatter hatten die Seeländer 2:0 in Führung geschossen. «Eine Führung, die wir eigentlich nicht mehr aus der Hand hätten geben dürfen», so Florin Gerber. Seewen kehrte aber ganz stark für das letzte Drittel aufs Eis zurück und setzte alles auf die Karte Offensive. Der Ausgleich war denn auch nicht unverdient. «Wir agierten vielleicht zu passiv und bekamen Nervenflattern», ergänzte Gerber. In der Verlängerung hätten beide Teams mit einigen Chancen den Zusatzpunkt ergattern können. «Wir behielten das bessere Ende für uns, auch dank einer sehr guten Leistung unseres Goalies», sagte Serge Meyer. Der SC Lyss setzte sich schliesslich im Penaltyschiessen durch. Dank guten Saves und Lennart Siegenthaler, der sowohl den Dritten als auch den entscheidenden sechsten Penalty verwertete. In der Meisterschaft geht es nun in einer Woche gegen den EHC Chur weiter. Am Mittwoch steht die Cup-Qualifikation in der Seelandhalle gegen den EHC Thun auf dem Programm. Für den SC Lyss ein wichtiger Termin, will man doch im Cup-Wettbewerb unbedingt dabeibleiben. «Es wird erneut zu einem hart umkämpften Spiel zwischen zwei ebenbürtigen Teams kommen», ist Florin Gerber überzeugt. Darum lege man den Fokus ab sofort auf diesen wichtigen Cup-Fight. dmb

Der Zweitligist Lyss verliert in Zuchwil

Der Zweitligist Lyss verliert in Zuchwil
Meisterschaft 2. Liga
Lyss II unterliegt dem Favoriten
Der Seeländer Zweitligist SC Lyss musste gegen Bucheggberg eine 1:4-Niederlage hinnehmen. Die favorisierten Bucheggberger dominierten die Partie vor über 200 Zuschauern im Sportzentrum Zuchwil fast nach Belieben. Einzig nach dem Anschlusstreffer durch von Känel in der 47. Minute zum 1:2 brachte kurzzeitig die Spannung zurück. Bei Bucheggberg stand letztmals Kaj Leuenberger im Kader. Leuenberger wird diese Woche erneut das Dress des SC Lyss tragen und versuchen, den SCL mit vielen Treffern zu unterstützen. dmb

Bucheggberg – Lyss II 4:1 (2:0, 0:0, 2:1)
Sportzentrum Zuchwil. – 227 Zuschauer. – SR Brunner, Dolder.
Tore: 4. Eric Hojac (Leuenberger) 1:0. 8. Bonnet (Oliver Hojac, Ausschluss Ramstein) 2:0. 47. Von Känel (Schöni) 2:1. 53. Christen 3:1. 59. Blumenthal (ins leere Tor) 4:1.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Bucheggberg, 4-mal 2 Minuten gegen Lyss.
Lyss II: Wohlmuth; Schwarz, Kocher; Meyer, Frigo; Bürki, Bieri; Schlup, Messerli; Marti, Buchs, Fischer; Lauper, Schöni, Hartmann; Von Känel, Krattiger, Ramstein.

Lyss unterliegt dem Walliser Tabellenführer

Lyss unterliegt dem Walliser Tabellenführer
Der SC Lyss macht als Aufsteiger weitere Fortschritte: Auch wenn der Seeländer MySports League-Vertreter gegen das Spitzenteam HCV Martigny mit 0:4 auf eigenem Eis verloren hat, das Team von Trainer Serge Meyer beweist Spiel um Spiel, dass es in dieser Liga die Playoff- Teilnahme schaffen kann.
Natürlich ist es nicht von Vorteil, wenn man vier Partien in Serie verliert und in den letzten zwei Spielen nur einen Torerfolg bejubeln kann. Doch die Seeländer sind längstens in der Liga angekommen. Gegen die Walliser verlor man vor Monatsfrist noch deutlich. Nun bietet man selbst dem Leader bestens Paroli, bleibt die ersten 22 Minuten ohne Gegentreffer, hält das Spiel offen und vor allem: zeigt eine extrem gute kämpferische Leistung. In diesem schnellen und intensiven Spiel besitzen die Gastgeber durchaus ihre Torchancen, scheitern jedoch an der routinierten Walliser Defensive. Die Partie bleibt dank starken Lyssern stets spannend und ein Tor hätte womöglich das ganze Spiel auf den Kopf gestellt. Es sollte nicht sein. Noch nicht, denn mit einer solchen Einstellung und einer ähnlichen Leistung wird das Meyer-Team gegen jene Mannschaften aus ihrem Tabellenbereich bestimmt wieder punkten. Die nächste Möglichkeit bietet sich am Samstag in Seewen. Gefragt sind dann vorab mal wieder mehr Lysser Torerfolge. dmb

Lyss – Martigny 1:4 (0:0, 0:2, 1:2)
Seelandhalle. – 399 Zuschauer. – SR Ruprecht; Duc, Binnebeek.
Tore: 22. Gaillard (Macquat, Vodoz) 0:1. 31. Jaquet (Vermeille, Merola, Ausschluss Girardin) 0:2. 50. Delessert (Lahache, Sammali) 0:3. 58. Lahache (Lyss ohne Goalie) 0:4. 59. Girardin 1:4
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Lyss, 2-mal 2 Minuten gegen Martigny.
SC Lyss: Geissbühler; Röthlisberger, Graf; Ryf, Wieszinski; Suleski, Schwegler; Wüthrich; Mattioni, Siegenthaler, Struchen; Von Dach, Minder, Blaser; Gerber, Girardin, Schmid; Delémont, Blatter, Kovac.

U11-1 Ritter-Cup in Burgdorf

U11-1 Ritter-Cup in Burgdorf
Zehn Mannschaften auf den Stufen U11 und U9 stellt die Organisation SC Lyss/EHC Biel am Sonntag, 10. November, an schweizweit fünf verschiedenen Turnier-Standorten, zudem sind vereinzelt noch Spieler für die U13 abgestellt.
 
Da werden selbst die Ressourcen im unerschöpflichen Spieler-Reservat der Seeländer knapp. So sind wir mit einem «Rumpfteam» von neun statt zwölf Feldspielern nach Burgdorf gereist. Dem nationalen- und Prestigeträchtigen Tagesturnier «Ritter-Cup», wurde intern nur mangelnde Gewichtung geschenkt, dementsprechend lautete die Zielsetzung unseres Stufenchefs: «Mit diesem Team werdet ihr nicht vorne mitspielen.»
 
Was wir zu Turnierbeginn noch nicht wussten, dass uns das 3:3 - welches in letzter Minute und ohne Torhüter, dafür mit einem zusätzlichen Feldspieler gegen Lokalmatador EHC Burgdorf gelungen ist - uns später den Weg in den Halbfinal ebnen sollte. Die beste Tagesleistung bot unser Rumpfteam beim 3:1-Sieg gegen den EHC Zunzgen-Sissach. Wie einst das Nationalteam unter Ralph Krueger, gewannen auch wir die richtigen und wichtigen Spiele. So kam dann auch unsere einzige Niederlage in den Gruppenspielen zum richtigen- und vorausgesagten Zeitpunkt.
 
Nach dem Mittagessen, welches übrigens – teils von prominenten Hockey-Müttern mit Lysser-Bezug – hervorragend serviert worden ist, verloren wir unser «Spaghetti-Spiel» im Verdauungsgang, gegen den sich noch vor der Mittagspause befindenden und zum Menü passenden HC Lugano klar. Diese Punkte brauchten wir nicht, da wir durch einen klaren Sieg im Schlussspiel die Halbfinals in «Kruegerischer-Manier» erreichen konnten.
 
Im Halbfinal haben uns die SCL Young Tigers unsere Mängel aufgezeigt, gegen den späteren Turniersieger aus dem Emmental reichten unsere knappen Ressourcen nicht mehr. Als Höhepunkt wurden die beiden Endspiele (Final und Spiel um Platz drei) übers ganze Feld und nach dem U13-Regelbuch, auch die Schiedsrichter boten hervorragende Leistungen, ausgespielt.
 
Nun brauchte es die berühmte Kabinenrede «des Trainers», Noël Gerber und Michael Krein fanden die richtigen Worte, um «das Fähnlein der zehn Aufrechten», wie der Dichter Gottfried Keller einst geschrieben hat, um den Freundesbund von zehn Lysser «Handwerkern» gegen die zuvor übermächtigen und ehrfürchtigen «Bianconeri» aus dem «Sottoceneri» zur Bronze-Medaille führen zu können. Unter den zehn Lyssern war ein achtjähriger Grossfeld-Debütant, der «Rest» hat das U13-Handwerk unter dem Stufenchef bei den U13 frühzeitig erlernt. In der Finalissima entschied ein Treffer ins leere Tor zum alles entscheidenden 4:2-Bronze-Erfolg der Lysser, denn bekanntlich gewinnt niemand zweimal am gleichen Turnier gegen den gleichen Gegner.
 
Lyss: Krein; Fankhauser, Hofmann, Sonderegger; Allemann, Gehri, Nico Gerber, Henzi, Kreuter, Zimmermann.

Spiele: Burgdorf 3:3; Zunzgen-Sissach 3:1; Lugano 0:5; Bern 96 8:0; SCL Tigers 1:5 (Halbfinal); Lugano 4:2 (Bronze-Spiel)

Lyss unterliegt trotz heroischem Kampf

Lyss unterliegt trotz heroischem Kampf

Der SC Lyss musste in Bülach mit einer klaren 0:4-Niederlage vom Eis. Gegenüber dem Hinspiel vor vierzehn Tagen in Lyss waren jedoch Fortschritte unverkennbar.

Mit 2:5 hatte der Seeländer MSL-Teilnehmer SC Lyss vor zwei Wochen sein Heimspiel gegen den EHC Bülach verloren und war dabei quasi chancenlos geblieben. In Bülach kam es nun zur Revanche, die jedoch ebenfalls verloren ging. Beim 0:4 sah man jedoch einen ganz anderen SC Lyss, der kämpferisch sogar überzeugte. «Schade ist unser Konzept nicht aufgegangen», meinte Lyss-Coach Serge Meyer. Das erste Gegentor sei nach einem individuellen Fehler gefallen und danach sei es bereits schwierig geworden, gegen ein Top-Team wie Bülach bestehen zu können. «Wir sind defensiv absolut solid gestartet. Erst beim 0:2 waren wir nicht mehr so gut organisiert», meinte der Coach, der mit einem frühen Timeout ein Zeichen setzen wollte. In der Tat hielt der SC Lyss weiter gut mit, sah sich jedoch hauptsächlich mit Defensivaufgaben beschäftigt. «Wir haben nach der Niederlage auf eigenem Eis tatsächlich unsere Lehren gezogen», sagte Captain Florin Gerber. Doch wenn man die Tore vorne nicht mache, habe man gegen eine Topmannschaft wie gegen die drittplatzierten Zürcher kaum mehr Chancen. Die beiden Treffer zum 0:3 und zum 0:4 kassierten die Seeländer erst in den Schlussminuten. Das Spiel hätte bis dahin immer noch drehen können.

Am Mittwoch gegen Martigny

Nächster Gegner ist nun Martigny. Das Spitzenteam aus dem Wallis hat zuletzt ebenfalls drei von vier Partien verloren und musste die Leaderposition abgeben. In der Seelandhalle wird Martigny am Mittwoch trotzdem Favorit sein. «Wir müssen gegen jene Teams aus unserer Region die Punkte holen, versuchen aber unser Möglichstes», meint Serge Meyer. Und Captain Geber ergänzt: «Wir müssen genau gleich weiterspielen wie bisher und der Erfolg wird sich wiedereinstellen. Wenn wir unser Konzept gut umsetzen, werden wir auch erneut Punkte gewinnen.» dmb

Nächste Spiele

​MSL
MI, 20.11.2019 / 19:45
SC Lyss - EHC Thun

2. Liga 
SA, 23.11.2019 / 20:00
SC Lyss II - EHC Zunzgen-Sissach

4. Liga 
MI, 27.11.2019 / 20:45
SC Lyss III - HC Bätterkinden Flames

U20
SO, 24.11.2019 / 11:00
SC Lyss - HC Ascona Rivers

U17
SA, 23.11.2019 /  14:00
SC Lyss - SC Langenthale

U15
SA, 23.11.2019 /  16:30
HC Innerschwyz Future - SC Lyss

U13-Top
SO, 24.11.2019 /  08:30
SC Lyss- EHC Laufen

U13-A
SO, 24.11.2019 /  17:30
WHC Rheinfelden - SC Lyss

U11
SA, 31.8.2019 / 14:00 (Postfinance Arena)
SCB - SC Lyss

U9
SO, 01.9.2019 / ab 07:30
Bären Cup Lyss
a+G Personal AG
Conte Hockey
Energie Seeland AG
logibau AG
Marti Ernst AG
Nosag AG
Nosag AG
Reynaers AG
Rugenbräu AG
Schweizer Zucker AG