News-Archiv

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Sascha Aeschlimann trägt eine weitere Saison die Fleur de Lys auf der Brust. Der 29jährige ist auf die Saison 15/16 von Zuchwil zum SC Lyss gestossen. Der Verteidiger, welcher sämtliche Nachwuchsstufen beim EHC Biel durchlaufen hat, bestritt bereits 149 Meisterschaftsspiele für den SC Lyss.

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Der 18jährige Max Schöni gehört ab nächster Saison zum Kader der Lysser MySports League Mannschaft. Der polyvalent einsetzbare Schöni bestritt bereits in der Saison 18/19 24 Spiele mit dem Fanionteam des SC Lyss in der 1. Liga.
In der Saison 19/20 spielte der Lysser in der 2. Liga Mannschaft sowie der U20A Mannschaft des SC Lyss. Mit 51 Punkten war er der Topskorer der Lysser U20. Ausser einem Abstecher zu Forward Morges (U17/U20Top) durchlief Schöni sämtliche Nachwuchsstufen beim SC Lyss.

Medienmitteilung: Rückzug aus der 2. Liga

Medienmitteilung: Rückzug aus der 2. Liga
Der Vorstand des SC Lyss hat entschieden, für die Saison 2020/2021 keine 2. Liga Mannschaft mehr zu stellen. «Wir wollen uns voll auf den Nachwuchs und die erste Mannschaft in der MySports League konzentrieren», erklärt Präsident Mathias Müller. Aktuell stellt der SC Lyss neun Nachwuchsmannschaften in sechs Altersklassen. Die 3. Mannschaft (4. Liga) wird beibehalten, «mittelfristig streben wir einen Aufstieg in die 3. Liga an», sagt Sportchef Joël Schwab. Die zweite Mannschaft des SC Lyss spielte seit der Saison 2015/2016 in der 2. Liga. Die Equipe schied nach einer wechselvollen Saison 2019/20 in den Playoff-Viertelfinals gegen den EHC Bucheggberg aus.
Die Auflösung der 2. Mannschaft hat verschiedene Gründe:
Kosten/Kader. Der Club konnte in der Vergangenheit das Spielerkader nur mit Mühe stellen und musste auf viele externe Spieler zurückgreifen. «Für diese werden teils hohe Ausbildungsentschädigungen gezahlt», so Schwab. Nach diversen Abgängen wäre für die kommende Saison nur noch ein Stammkader von zehn Spielern und zwei Torhütern zur Verfügung gestanden.
Staff. Nach dem Rücktritt der beiden Coaches Mike und Jan Röthlisberger, konnte bis heute kein neuer Trainer verpflichtet werden. Sportchef Joel Schwab kündigte an, dass er in Zukunft das Amt als Chef der Technischen Kommission (TK) nicht mehr ausüben könne, da die Position als Sportchef in der MSL zu viel Zeit in Anspruch nehme. Auch der TK-Posten konnte nicht neu besetzt werden.
Härtere Konkurrenz. Die gegnerischen Mannschaften füllen ihre Kader vermehrt mit Spielern von höheren Ligen auf, wodurch das Niveau in der 2. Liga gestiegen ist. «Daher wird es zunehmend schwierig, dort Junioren einzusetzen.»
Eiszeiten. Die Eiszeiten in der Seelandhalle sind beschränkt: «Die freigewordenen Eiszeiten können wir dem Nachwuchs zur Verfügung stellen und so den unteren Stufen mehr Trainingseis gewähren.»
Präsident Müller sagt: «Wir wollen im Nachwuchs einen weiteren Schritt vorwärts machen, um in der kommenden Saison den Aufstieg in die U20-Top zu realisieren.» Die Clubleitung lässt die aktuellen Spieler nicht im Regen stehen: U20-Spieler sollen auch künftig in der 2. Liga zum Einsatz kommen können. «Es laufen Gespräche mit den umliegenden 2. Liga-Teams», versichert Schwab.

U20-Spieler des SC Lyss können somit auch in Zukunft Erfahrungen in den Aktivligen sammeln. Schwab: «Jeder Spieler sollte Stufengerecht mit einer B-Lizenz eingesetzt werden können – sei es in der 4./3./2. oder in der 1. Liga. Auch Einsätze in der MSL sind nicht auszuschliessen»

Die Clubleitung hat sich diesen Entscheid nicht leicht gemacht. «Wir wissen, dass einige mit dem Club eng verbundene Personen enttäuscht sein werden», räumt Müller ein. «Wir sind aber zuversichtlich, dass der SC Lyss seine Nachwuchskräfte auch weiterhin optimal fördern kann, auch dank Kooperationen mit dem EHC Biel, dem SC Langenthal und dem HC Münchenbuchsee-Moosseedorf.»

Für Rückfragen:
Mathias Müller, Präsident SC Lyss:        079 753 76 79
Joël Schwab, Sportschef SC Lyss:         079 502 72 10
 

Jetzt auf Ricardo!

Jetzt auf Ricardo!
Die schönsten Trikots der MySports League! “Schlicht, einfach, schön”, “NHL-Style” schrieben die Experten des Eishockey-Magazins “Slapshot” über das Kult-Trikot des SC Lyss. Jetzt habt Ihr die Chance, die Original Trikots der Saison 19/20 zu ersteigern! Geht auf ricardo und bietet mit. Einfach “SC Lyss” auf Ricardo eingeben.

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Lars Aeschbacher verteidigt in der nächsten Saison für die erste Mannschaft des SC Lyss in der MySports League. Der 21jährige spielte in dieser Saison teilweise mit Lyss in der MSL sowie mit Unterseen-Interlaken in der 1. Liga

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Andrin Gribi komplettiert das Torhüterteam bei der ersten Mannschaft des SC Lyss. Der Goalie mit Jahrgang 2000 hat sämtliche Nachwuchsstufen beim SC Lyss durchlaufen. In der Saison 19/20 hütete Gribi das Tor der Lysser U20 Mannschaft.

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Der 22jährige Colin Minder spielt auch nächste Saison beim SC Lyss. Der Stürmer hat sämtliche Nachwuchsstufen beim EHC Biel durchlaufen. Nach einer Saison bei Zuchwil stiess Minder auf die Saison 18/19 zum SC Lyss. Seit zwei Jahren ist der talentierte Minder ein sicherer Wert bei den Seeländern.

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Der 20jährige Stürmer Quentin Delémont spielt nächste Saison beim SC Lyss. Delémont bestritt in der Saison 19/20 bereits 15 Spiele mit einer B-Lizenz für dem SC Lyss. Der kämpferische Romands aus Orvin hat die Nachwusstufen beim EHC Biel durchlaufen. Seit der Saison 17/18 gehörte er zum Kader der Bieler Elite Junioren.

GOOD NEWS!

GOOD NEWS!
Gauthier Girardin bleibt ein weiteres Jahr beim SC Lyss. Der Stürmer mit der Nummer 92 hatte in dieser Saison in 34 Spielen 8 Tore erzielt und 21 Assists gegeben. In den Playoffs war der 23jährige mit 5 Punkten der erfolgreichste Lysser Stürmer.

Der Romands aus Porrentruy trägt seit der Saison 19/20 die Fleur de Lys auf der Brust.

Das war’s! Eine tolle Saison ist zu Ende

Das war’s! Eine tolle Saison ist zu Ende
Der SC Lyss verliert gegen Martigny das dritte Spiel im Playoff-Halbfinal mit 7:1. Das Resultat fiel viel zu hoch aus. Die Lysser waren über weite Strecken ebenbürtig. Trotz dieser Niederlage wird diese Saison allen in positiver Erinnerung bleiben. Wer hätte es gedacht, dass der Aufsteiger es in seiner ersten Saison bis in den Halbfinal schafft.

MySports-League - Playoff-Halbfinals

Martigny – Lyss 7:1 (1:1, 2:0, 4:0)
Playoff-Halbfinal / Endstand: 3:0.
Forum d’Octodure. – 1674 Zuschauer. – SR Graber; Remund/Bangerter.
Tore: 9. Aeschlimann (Girardin, Leuenberger, Ausschluss Martigny) 0:1. 12. Gailland (Pelletier, Currit) 1:1. 21. Vodoz (S. El Assaoui, Seydoux, Ausschluss Smith) 2:1. 38. S. El Assaoui (Gailland, Currit, Ausschluss Colomb) 3:1. 48. Gailland (Seydoux, Palletier) 4:1. 53. Gailland (Seydoux, S. El Assaoui, Ausschluss Graf) 5:1. 54. M. El Assaoui (Jaquet) 6:1. 56. Currit (Guex, Gailland) 7:1.
Strafen: je 10-mal 2 Minuten.
SC Lyss: Geissbühler; Graf, Schmid; Colomb, Aeschlimann; Wyss, Röthlisberger; Von Dach, Aeschbacher; Blatter, Minder, Burgener; Leuenberger, Siegenthaler, Gerber; Gyger, Girardin, Smith; Mattioni, Balsiger, Delémot.

Lyss scheitert an der Cleverness des HCV Martigny

Die Saison des SC Lyss ist beendet. Der Seeländer MSL-Teilnehmer ist im Playoff-Halbfinale klar und deutlich am HCV Martigny gescheitert. Im dritten Playoff-Spiel unterlag das Meyer-Team gleich mit 1:7 und verlor damit die Serie mit 0:3.

Im Spiel der letzten Chance zeigte der MSL-Aufsteiger SC Lyss vorab im ersten Drittel nochmals grosses Können. Die Seeländer starteten konzentriert, selbstbewusst und kampfstark in die Partie, gewillt, zumindest noch ein weiteres Heimspiel am kommenden Dienstag zu erreichen. Die präzise Arbeit im Powerplay wurde jedoch nicht belohnt. Es entwickelte sich zwar ein hochstehendes Spiel mit leichten Vorteilen für den SC Lyss, es kamen aber zu wenig platzierte Schüsse auf das Tor der Walliser. Trotzdem gingen die Gäste durch Aeschlimann nach neun Minuten in Führung. Lyss agierte auch in der Folge stark, brandgefährlich wurde es jedoch stets, wenn der Walliser Captain und Topskorer Jérémy Gailland auf dem Eis stand. Er war es denn auch, der Goalie Geissbühler in der 12. Minute erstmals zu bezwingen vermochte. Die erneute Lysser Führung vergab Mattioni nur drei Sekunden vor Drittelsende, als er bedrängt von zwei Wallisern aufs Tor zieht, seinen Schuss jedoch an die Querlatte setzt. 

Martigny provozierte dauernd

Nur 36 Sekunden alt war das Mitteldrittel, als Martigny erstmals in Führung ging. Es sollte das erste von drei Powerplay-Treffern sein. Der Schiedsrichter pfiff unterdessen etwas einseitig und liess sich von den theatralischen Intermezzos der Walliser beeinflussen. Immer wieder liessen sich Akteure mit schmerzverzerrtem Gesicht fallen, provozierten Strafen, um dann Sekunden später bereits wieder topfit auf dem Eis zu agieren. Topskorer Gailland erschien inzwischen fast permanent auf dem Eis. Beim 2:1 hatte er den Stock im Spiel, indem er El Assaoui gekonnt anspielte, dessen Schuss von Vodoz abgelenkt für den Goalie unhaltbar blieb. Der SC Lyss blieb präsent und deren Anhänger rissen in der 40. Minute bereits die Arme zum Torjubel hoch, doch eine weitere Grosschance blieb ungenutzt. Weiterhin blieben die Walliser auch nach erlaubtem Körpereinsatz am Boden liegen. El Assaoui erwies sich als steter Provokateur. In der 53. Minute besiegelte Gailland mit seinem dritten Treffer das Saisonende der Lysser mit einem weiteren Powerplaytor zum 5:1. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, Lyss könnte die Partie noch herumreissen. Der sehr jungen Mannschaft fehlte gegen die Routine der Walliser die nötige Cleverness und auch wenn das Resultat eindeutig ausfiel, der SC Lyss vermochte dem favorisierten Gegner stets Paroli zu bieten, haderte jedoch zum Schluss mit mangelnder Kaltblütigkeit im Abschluss.

BT/Daniel Martiny