U11

Nachwuchs

Staff

Jan Michel
Jan Michel
Stufenchef
079 314 64 12
Urs Schmid
Urs Schmid
U11-2 Headcoach
079 327 42 13
Michel Urben
Michel Urben
U11-2 Headcoach
079 693 11 19
Andreas Bloch
Andreas Bloch
U11-2 Assistenzcoach
078 862 64 85
Zuzana
Zuzana "Zuzi" Jarray
Powerskating

Dokumente

Torhüter

Yorick von Rohr
Yorick von Rohr
2010
14
Elias Salzmann
Elias Salzmann
2010
30
Noe Zimmermann
Noe Zimmermann
2011
35
Nick Hämmerli
Nick Hämmerli
2011
75

Spieler

Kilian Bapst
2011
0
Nick Stämpfli
2011
0
Marwin Watana Stalder
2011
0
Livio Tschachtli
2011
0
Kim Hofmann
Kim Hofmann
2010
4
Finn Küpfer
Finn Küpfer
2010
5
Alex Moser
Alex Moser
2010
7
André Yanic Räz
André Yanic Räz
2010
9
Colin Schmid
Colin Schmid
2010
10
Luca Schori
Luca Schori
2010
11
Levin Tribolet
Levin Tribolet
2010
13
Nevio Allemann
Nevio Allemann
2011
15
Levio Remund
Levio Remund
2011
17
Jonas Schlup
Jonas Schlup
2011
20
Eloane Borgognon
Eloane Borgognon
2011
26
Josh Kreuter
Josh Kreuter
2010
53
Kimo Urben
Kimo Urben
2010
60
Timo Andres
Timo Andres
2011
65
Nicolas Bertschinger
Nicolas Bertschinger
2011
67
Robin Bischoff
Robin Bischoff
2011
68
Jamie Arnold
Jamie Arnold
2011
70
Fabian Giger
Fabian Giger
2011
73
Tim Graf
Tim Graf
2011
74
Maxime Wittwer
Maxime Wittwer
2011
76
Levin Leuthold
Levin Leuthold
2011
77
Jonathan Studer
Jonathan Studer
2011
83
Shayan Thevarajah
Shayan Thevarajah
2011
84

Lysser U9 holen das NOVO-Cup «Triple»

Lysser U9 holen das NOVO-Cup «Triple»
Die Vorgabe des Stufenchefs war klar, es gilt zum zweiten mal in Folge den begehrten NOVO-Cup-Titel zu verteidigen. Das Coaching-Duo um Michael Andres und Daniel Giger (beides ehemalige Lysser Nachwuchsspieler), hat den «internen Druck» locker weggesteckt und in acht Partien nur zwei Punkte, beim Remis gegen den späteren Final-Gegner SC Bern, abgegeben. Die Mannschaft von Andres und Giger hat das Lysser «Triple» geschafft und dies kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Spieler und Trainer gehören nun zum exklusiven Kreis des «U9-Triple-Gold-Club» des SC Lyss.
Damit treten die jüngsten Erfolgstrainer in die Fussstapfen ihrer Vorgänger Gerber/Krein (2017) und Urben/Bloch (2018).

Die Resultate: Dragon Thun - Lyss 4:9, Lyss - Unterseen-Interlaken 9:1, Langenthal - Lyss 6:11, Lyss - SC Bern (schwarz) 3:3, Bern 96 - Lyss 1:12, SC Bern (gelb) - Lyss 0:7, Final Lyss - SC Bern (schwarz) 4:0

Das U9-Siegerteam: Noé Zimmermann; Natan Moni (Biel), Nevio Allemann, Levio Remund, Cyril von Aesch (Biel), Giuliano Brunner, Laurin Tschantré (Biel), Nilo Urben, Julian Donatsch (Biel), Timo Andres, Jamie Bach (Biel), Fabian Giger.

AUCH BIEL GEWINNT

Auch auf der Stufe U11 hat die Mannschaft aus der Organisation EHC Biel Spirit/SC Lyss, verstärkt durch sieben Lysser, reüssiert. Das Team von Martin Ackermann und Kevin Bitz hat den Titel vom Vorjahr in einem Penalty-Krimi gegen den SC Bern-Future verteidigt.

Das U11-Siegerteam: Fynn Joder, Noah Krein (Lyss); Fabrice Binder (Lyss), Loïc Bitz, Dario Kunz (Lyss), Noé Schneider (Lyss), Micha Wyss, Luan Zimmermann (Lyss), Josh Kreuter (Lyss), Yannick Liniger, Ric Renfer, Ben Saxer, Livio Seri, Kimo Urben (Lyss).

Trockenland in Waterworld

Trockenland in Waterworld
Als «Spenglercup der Kinder» steht im Dezember jeweils das U11-Turnier «Aarberg-on-Ice» auf dem Weihnachtsprogramm. In der Ausgabe 2019 geht das renommierte Turnier als «Aarberg-on-Water» in die Geschichtsbücher ein. Die Arena heisst zwar nicht «Pond» oder «Nassau-Coliseum» und die Teams heissen auch nicht Ducks, Sharks oder Whalers, aber immerhin EHC Sen(see) oder HC Münchenbuch(see)-Moos(see)dorf. Die Moosseedorfer sind die einzigen, welche über derartige Verhältnisse Erfahrung mitbringen.
Gegen «Moosseedorf» gehts auch ins erste Spiel, in einer wahren Wasserschlacht wird der HCM im kalten «Nass» mit 15:6 versenkt. Erst durch Nachlässigkeiten innerhalb der Gezeiten kommen die Münchenbuchseer gegen Ende des Regens noch zu Torerfolgen.

Bereits im zweiten Spiel treffen die beiden Sieger der ersten Runde aufeinander. Die Partie gegen den EHC Brandis ist bereits das vorgezogene Endspiel um den «Dryland» (Trockenland) Pokal. Im Gipfeltreffen von «Waterworld» liefert unsere Mannschaft ihr bestes Spiel, welches trotz einem 0:1-Rückstand mit 5:2 ins trockene gebracht wird. Wobei «trocken» als Unwort des Tages bezeichnet werden muss.

Ein wahres «Waterloo», im Vorspiel unseres Fanionteams, erleben unsere letzten Gegner aus Düdingen. Der EHC Sensee geht, im «grossen Regen» von Aarberg, im Sinne des «Piratenschiffes in den Asterix-Bänden» mit einer 0:20-Packung regelrecht unter. Unter Wasser fühlen sich auch die Lysser-Coaches Noël Gerber und Michael Krein, als sie durch ihren Nachwuchschef, den Umständen entsprechend als «die Fische von Spongebob» bezeichnet werden. Die Erlösung im «Trockenland», gibts für den SC Lyss in Form von Verpflegung und der Pokalübergabe, in einem wie immer sehr gut organisierten Turnier, erst nach Regenschluss.

Die Resultate: HCM – Lyss 6:15, Brandis – Sensee 11:3, Lyss- Brandis 5:2, Sensee – HCM 4:8, Lyss – Sensee 20:0, HCM – Brandis 3:6

SC Lyss: Krein; Binder, Kunz, Schneider, Sonderegger; Fankhauser, Lya Gerber, Nico Gerber, Kreuter; Henzi, Städler, Vasile.

Das Fähnlein der zehn Aufrechten

Das Fähnlein der zehn Aufrechten
Zehn Mannschaften auf den Stufen U11 und U9 stellt die Organisation SC Lyss/EHC Biel am Sonntag, 10. November, an schweizweit fünf verschiedenen Turnier-Standorten, zudem sind vereinzelt noch Spieler für die U13 abgestellt.
 
Da werden selbst die Ressourcen im unerschöpflichen Spieler-Reservat der Seeländer knapp. So sind wir mit einem «Rumpfteam» von neun statt zwölf Feldspielern nach Burgdorf gereist. Dem nationalen- und Prestigeträchtigen Tagesturnier «Ritter-Cup», wurde intern nur mangelnde Gewichtung geschenkt, dementsprechend lautete die Zielsetzung unseres Stufenchefs: «Mit diesem Team werdet ihr nicht vorne mitspielen.»
Was wir zu Turnierbeginn noch nicht wussten, dass uns das 3:3 - welches in letzter Minute und ohne Torhüter, dafür mit einem zusätzlichen Feldspieler gegen Lokalmatador EHC Burgdorf gelungen ist - uns später den Weg in den Halbfinal ebnen sollte. Die beste Tagesleistung bot unser Rumpfteam beim 3:1-Sieg gegen den EHC Zunzgen-Sissach. Wie einst das Nationalteam unter Ralph Krueger, gewannen auch wir die richtigen und wichtigen Spiele. So kam dann auch unsere einzige Niederlage in den Gruppenspielen zum richtigen- und vorausgesagten Zeitpunkt.
 
Nach dem Mittagessen, welches übrigens – teils von prominenten Hockey-Müttern mit Lysser-Bezug – hervorragend serviert worden ist, verloren wir unser «Spaghetti-Spiel» im Verdauungsgang, gegen den sich noch vor der Mittagspause befindenden und zum Menü passenden HC Lugano klar. Diese Punkte brauchten wir nicht, da wir durch einen klaren Sieg im Schlussspiel die Halbfinals in «Kruegerischer-Manier» erreichen konnten.
 
Im Halbfinal haben uns die SCL Young Tigers unsere Mängel aufgezeigt, gegen den späteren Turniersieger aus dem Emmental reichten unsere knappen Ressourcen nicht mehr. Als Höhepunkt wurden die beiden Endspiele (Final und Spiel um Platz drei) übers ganze Feld und nach dem U13-Regelbuch, auch die Schiedsrichter boten hervorragende Leistungen, ausgespielt.
 
Nun brauchte es die berühmte Kabinenrede «des Trainers», Noël Gerber und Michael Krein fanden die richtigen Worte, um «das Fähnlein der zehn Aufrechten», wie der Dichter Gottfried Keller einst geschrieben hat, um den Freundesbund von zehn Lysser «Handwerkern» gegen die zuvor übermächtigen und ehrfürchtigen «Bianconeri» aus dem «Sottoceneri» zur Bronze-Medaille führen zu können. Unter den zehn Lyssern war ein achtjähriger Grossfeld-Debütant, der «Rest» hat das U13-Handwerk unter dem Stufenchef bei den U13 frühzeitig erlernt. In der Finalissima entschied ein Treffer ins leere Tor zum alles entscheidenden 4:2-Bronze-Erfolg der Lysser, denn bekanntlich gewinnt niemand zweimal am gleichen Turnier gegen den gleichen Gegner.
 
SC Lyss: Krein; Fankhauser, Hofmann, Sonderegger; Allemann, Gehri, Nico Gerber, Henzi, Kreuter, Zimmermann.

Spiele: Burgdorf 3:3; Zunzgen-Sissach 3:1; Lugano 0:5; Bern 96 8:0; SCL Tigers 1:5 (Halbfinal); Lugano 4:2 (Bronze-Spiel)

Beaver Cup, Biel

Beaver Cup, Biel
Der Beaver-Cup in der Tissot-Arena in Biel gilt als erstes Saison-Highlight unter den U11-Turnieren. Der SC Lyss durfte sich in der Gruppe C auf hochkarätige Gegner freuen, mit dem HC Lausanne, dem EV Zug und dem HC Lugano standen drei Nachwuchsmannschaften der «National-League» auf dem Programm und mit dem EHC Bülach durften wir uns auf einen Gegner unseres Fanionteams aus der «MySports League» freuen.
Erwartungsgemäss konnten wir unser Auftaktspiel gegen Lausanne, die Westschweizer verschlafen jeweils den Turnierstart, mit 4:2 gewinnen. Gegen den EV Zug konnte, nach einem 1:3-Rückstand, in der Schlussminute der vielumjubelte Ausgleich zum 3:3 erzielt werden. Gegen den ungeschlagenen HC Lugano setzte es mit einem 2:6, die erste Niederlage ab. Mit dem 4:1-Sieg gegen Bülach erreichte die Mannschaft die Finalrunde. In der Finalrunde wurde keine Rangliste geführt, denn am Beaver-Cup gehen alle Kinder als Sieger vom Eis, dabei absolvierte unsere U11 ein Mammutprogramm von 176 gespielten Minuten in elf Partien.

SC Lyss: Krein; Binder, Hofmann, Kunz; Nico Gerber, Scheidegger, Schneider; Lya Gerber, Kreuter, Urben.
 

U11-2: Jan Scheidegger Cup in Aarau (08.09.2019)

U11-2: Jan Scheidegger Cup in Aarau (08.09.2019)
Am Sonntag, 8. September bestritt das Team U11-2 den Jan Scheidegger Cup in der "neuen" Kunsteisbahn zu Aarau. Dieses gut organisierte Halbtages-Turnier war eine tolle Gelegenheit, die zuvor antrainierten Automatismen ein erstes mal auf die Probe zu stellen. Zudem waren mit den Argovia Stars, dem EHC Basel, dem EHC Frauenfeld, dem EHC Zunzgen-Sissach und dem SC Reinach gleich mehrere interessante Mannschaften zugegen, gegen die man normalerweise nicht so oft spielt. 
Das erste Spiel begann relativ gut, eine gewissen Anfangsnervosität war jedoch nicht von der Hand zu weisen. Im Verlauf des Turniers fand die Mannschaft  immer besser ins Spiel und zeigte teilweise grandiose Spielzüge. Jeder Spieler hatte ein leuchten in den Augen und kam auch zu seinem persönlichen Erfolgserlebnis in Form eines erzielten Tores. Am Schluss resultierten aus den 5 Partien 3 klare Siege, eine knappe unglückliche Niederlage und im "vorgezogenen Finalspiel" wiederum eine Niederlage (nach einer 2 - 0 Führung) und damit eine Lektion in Sachen Effizienz.
 
SC Reinach 0 - 11 SC Lyss
Argovia Stars 2 - 12 SC Lyss
SC Lyss 4 - 5 EHC Zunzgen-Sissach
SC Lyss 21 - 1 EHC Basel
EHC Frauenfeld 5 - 2 SC Lyss

U11 Kreuz-Cup am kommenden Sonntag

U11 Kreuz-Cup am kommenden Sonntag
35 Jahre nach der ersten Durchführung eines Piccolo-Turniers und acht Jahre nach dem letzten Industriecup, findet mit dem U11 Kreuz-Cup, unter dem Patronat des Hotel Restaurant Weisses Kreuz, am Sonntag, 10. März 2019, erstmals wieder ein namhaftes Turnier in Lyss statt. 8 Teams kämpfen um den Turniersieg.

Piccolo II: Wieder nix!

Piccolo II: Wieder nix!

«Mit Beton-Hockey reichts fast gegen einen Grossen»
Mit einem Rumpfteam, mussten wir wieder ins Tal der heulenden Winde. Die Eisbahn von Hasle lässt jeden ehemaligen Aktiven in alte Zeiten zurückfallen, sassen wir in der gleichen Kabine, wo ich einst mein erstes Moskito-Spiel gegen Brandis bestritten hatte.

Gegen den Lokalmatador gingen wir in der zweiten Halbzeit unter. Gegen die SCL Young Tigers hätten wir die Partie gewinnen müssen und gegen Burgdorf lieferten wir unsere beste Leistung ab. Durch einen defensiven Geniestreich (1:3) Noël Gerbers, bissen sich die Emmentaler lange Zeit die Zähne aus, ehe dann ein Doppelschlag zum vorentscheidenden 4:0 geführt hat.

Es bleibt die Erkenntnis, dass wir mit einem defensiven 1:3-System, gepaart mit einer sehr guten Goalieleistung, jeden übermächtigen Gegner ärgern können. Im Kasten wechselten sich während des Turniers Amelié Paroz und Braulio Schmid (zweite Halbzeit) regelmässig ab.

Bilanz: 3 Spiele, 3 Niederlagen, 10:24 Tore

Piccolo II: Letzter Rang

Piccolo II: Letzter Rang

«Ratlosigkeit am Heimturnier!»
Mit grossen Vorschusslorbeeren und dem Turniersieg in Langnau vor zwei Wochen, starteten wir voller Zuversicht in unser erstes Heimturnier der Saison. Unsere Mannschaft war nominell sogar noch besser besetzt als beim Turniersieg im Emmental.

Leider kam die Ernüchterung schon im ersten Spiel, wir hatten zwar die besseren Einzelspieler, doch waren wir keine Mannschaft.

Nach kurzzeitigen Blackouts kämpfte sich die Mannschaft jeweils wieder zurück, doch die Scheibe lief, trotz heimischem Eis nicht für uns. Im Schlussspiel gegen Biel fehlte uns, nach einer spektakulären Aufholjagd, schliesslich ein Treffer. Auch das abschliessende Penaltyschiessen gegen Biel verloren wir erneut. Als sicherer Torgarant bei den Bielern, entpuppte sich einmal mehr Antti Törmänens Sohn Henrik.

Bilanz: 3 Spiele, 3 Niederlagen, 15:24 Tore

Piccolo II: 1. in Langnau

Piccolo II: 1. in Langnau

«Mit Novo-Cup-Reihe zum Turniersieg!»
Mit dem Piccolo-Debüt von Bini-Spieler Josh Kreuter, figurierte zusammen mit Nico und Lya Gerber, sowie Noah Krein, erstmals wieder ein ganzer Block des Novo-Cup-Titels 2017 in unseren Reihen. Nach dem vorgezogenen Endspiel zum Turnierauftakt gegen Brandis, welches wir in den letzten drei Minuten noch wenden konnten, folgte ein grosser Sieg gegen Lokalmatador SCL Tigers und ein Kantersieg gegen den «grossen» Nachbar EHC Biel.

Eine grosse Leistung zeigte auch der Organisator, bei welchem die «Kult- Speakerin» Chrige Nyfeler jeden Treffer sauber kommentierte. Bemerkenswert war der Einstand von Bini-Akteur Kreuter mit fünf Toren. Fynn Beer und Krein erzielten zwei bzw. einen Hattrick, Stammkeeper Braulio Schmids Leistung war ebenfalls einer der Schlüssel zum Turniersieg im «Tal der heulenden Winde.»

Bilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 28:13 Tore

Piccolo II: 4. in Biel

Piccolo II: 4. in Biel

«Partygiele und müde Beine»
Gian Fankhauser und Sascha Uehlinger hatten nur 2-3 Stunden Schlaf in der letzten Nacht, ein Handicap welches sich schon zu Beginn weg abgezeichnet hatte und sich sogar auf die ganze Mannschaft auswirken sollte. Nicht nur die Verstärkung aus Zuchwil brachte kein Bein vor das andere.

Wer keine Tore schiesst kann kein Spiel gewinnen, in den ersten beiden Matches lief die Scheibe alles andere als für uns und die Mannschaft kämpfte unglücklich dagegen. Das im «Endspiel» erwartete aufbäumen gegen die «Kollegen» aus Biel, erwies sich ebenfalls als totaler Reinfall, nicht einmal im Penaltyschiessen reüssierte unsere, mit der wohl schlechtesten Saisonleistung, blasse Mannschaft.

Bilanz: 3 Spiele, 3 Niederlagen, 6:16 Tore

Piccolo II: 2. in Thun

Piccolo II: 2. in Thun

«Von unfixierten Toren und grossen Torhütern»
Entgegen den Befürchtungen des Headcoaches Noël Gerber waren wir von Anfang an bereit, etwas was man von den Thuner Organisatoren nicht behaupten konnte, denn die Tore waren noch nicht fixiert, als das Spiel bereits im Gang war. Unser «Assistent» Roger Könitzer wagte sich während der Startphase als heldenhafter «Eisborer» aufs Eis.

Das Schlüsselspiel gegen Dragon (schwarz) ging durch die beste Torhüterleistung des Turniers, trotz unserem Chancenplus mit 1:3 verloren. Unser kleinster und jüngster Akteur Alexi van Diep war gerade Mal so gross wie der Beinschoner der Thun-Keeperin. Apropos van Diep, «Diep» oder tief im Magen rumpelte es beim kleinen Asiaten, ehe er sich im letzten Spiel noch übergeben musste, jedoch für die Schlussminute wieder aufs Eis zurückkehren konnte. Das Turnier beendeten wir auf dem guten, zweiten Rang.

Bilanz: 3 Spiele, 2 Siege, 1 Niederlage, 20:12 Tore

Piccolo II: 3. in Thun

Piccolo II: 3. in Thun

«Hurnis Aus war unser Glück»
Ohne Ambitionen stiegen wir in Thun ins letzte Turnier vor den Herbstferien. Für die dritte Reihe, bestückt mit drei Club-Neulingen, hiess es in erster Linie kein Tor zu erhalten. Die zwei Torhüter Amelié Paroz (Biel) und Braulio Schmid spielten jeweils je eine Hälfte pro Halbzeit.

Nach zwei Niederlagen und einem 1:3-Rückstand im letzten Spiel, schied Neuling Hurni verletzungsbedingt aus, was uns zu Umstellungen in allen drei Reihen veranlasste. Dies war die Initialzündung, plötzlich lief der Motor und die Lysser, angeführt vom erfahrenen Noé Schneider, drehten die Partie mit zwei Treffern in der Schlussminute. Auf diesen Turnierabschluss lässt sich aufbauen.

Bilanz: 3 Spiele, 1 Sieg, 2 Niederlagen, 11:22 Tore

4. SC Lyss-Trainingsday

4. SC Lyss-Trainingsday

Skills und Spass standen im Zentrum
Zum vierten Mal in Folge wurde der Trainingsday durchgeführt. Im Zentrum steht der Teamgeist, dabei werden jeweils die Bambini- durch die Piccolo-Spieler betreut. Neben zwei Einheiten auf dem Eis, wurden wir dazwischen durch Edi «Spaghetti» Allemann und seiner Gattin Petra in der Donatorenbar verköstigt.

Nach bisher drei Besuchen im «Jambo», veranstalteten wir das Mittagsprogramm erstmals in der Seelandhalle. Vor- und nach der Mittagspause wurde eine «Olympiade», in vier Disziplinen und acht Gruppen absolviert. Die kleinen Cracks traten in den Disziplinen Duell, Schussstärke, Schusspräzision und Schatzsuche gegeneinander an. Über alle vier Disziplinen ging die Gruppe 7 «Las Vegas» als Tagessieger hervor. Der härteste Schuss wurde mit 88 km/h bei Julian Fuhrer gemessen. Nino Jud siegte mit dem Maximum in der Schusspräzision.

Piccolo II: Saison-Start

Piccolo II: Saison-Start

Küss die Nacht am Rigi
Um 7 Uhr 15 mussten wir bereits in der Kabine 2 in der Rigihalle eintreffen. Einige mussten um 4 Uhr 30 in der Früh aus den Federn. «Das Briefing» um 7 Uhr 45 war dem Verantwortlichen des Heimturniers etwa gleich fremd, wie unsere beschwerliche Anreise, durch das Baustellen-Wirrwarr in Küssnacht.

Da zwei unserer Akteure nicht angereist sind und zusätzlich zwei für den Küssnachter SC aufgeboten wurden, gaben wir Yanis Hurni (Biel), Kimi Jnglin und Joel Schneeberger, an den KSC ab. Ausgerechnet Schneeberger schoss beim 12:1 gegen uns, fünf Tore. «Guetnacht» oder eben «Küss-Nacht» hiess es für unsere Mannschaft, denn «durch diese Hohle Gasse» sind wir gekommen.

Bilanz: 5 Spiele, 5 Niederlagen, 7:48 Tore

U11-1